Im indischen Kolkota wird Kleingeld knapp – seit sich herumgesprochen hat, dass sich für 100 Eine-Rupie-Münzen 125 erzielen lassen. Soviel zahlen Werkstätten, die die Münzen einschmelzen, um daraus Rasierklingen zu machen. „Während früher der Tagesbedarf in Kolkota bei einer halben Millionen Rupien laf, geben wir nun täglich Münzen im Wert von zwei Millionen aus“, klagte die Reserve Bank of India.

Was denkst du?