Die Stadtverwaltung von Los Angeles hat die Hersteller von Computer-Ausrüstung aufgefordert, den Ausdruck „master/slave“ in Beschreibungen etc. bei Produkten zu vermeiden, die im Distrikt verkauft oder angeboten werden. Er sei diskriminierend und obszön.

Das ist offenbar kein Scherz… L.A. ist berühmt-berüchtigt für seinen exzessiven Umgang mit „linguistischer Sensibilität“ – z.B. muss statt „blind“ der Ausdruck „sehbehindert“ (visually impaired) verwendet werden.

Quelle: Externer Linkhttp://www.snopes.com/inboxer/outrage/master.asp

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO