Zu Weihnachten habe ich mir ja einen USB-Scanner zugelegt. Irgendwie bin ich nur nie dazu gekommen mich mal hinzusetzen und das Gerät unter Linux einsatzbereit zu machen. Da ich eh meinen Kernel auf Version 2.6.2 umstellen wollte, war das also direkt ein Abwasch mit dem USB-Scanner-Support. Nach einstecken des Scanner zeigte mir dmesg schon das etwas nicht so ist wie es sein sollte.

hub.c: new USB device 00:07.2-2, assigned address 4
usb.c: USB device 4 (vend/prod 0x461/0x37b) is not claimed by any active driver.

Der Vendor- und Product-ID konnte also kein eindeutiger Treiber zugeordnet werden. Daraufhin habe ich folgende Zeilen in die Datei /etc/usbmgr/usbmgr.conf eingefügt:

# Tevion Scanner
vendor 0x0461 product 0x037b module scanner

Jetzt weiss der usbmgr, dass er das Modul scanner laden soll, wenn dieses Gerät eingesteckt wird. In einer der zukünftigen Versionen des usbmgr-Packetes wird dieser Eintrag wahrscheinlich schon enthalten sein. Damit auch alle Benutzer auf den Scanner zugreifen können habe ich folgenden Eintrag in die /etc/fstab geschrieben:

usbfs /proc/bus/usb usbfs defaults,devmode=0666 0 0

Mit sane-find-scanner und scanimage -L kann ich nun die Scannererkennung starten. Da ich noch eine TV-Karte in meinem System eingebaut habe fragte mich xsane beim ersten Start welches Gerät ich nutzen möchte. Nachdem ich den Scanner gewählt hatte, benutzte er diesen automatisch bei jedem weiteren Start.

0 Kommentare

  1. 1
    Ingo Bruell

    Ich habe einen Medion Scanner gekauft, der die gleiche vendor und product id hat. Ich bekomme den Scanner nicht dazu zu kooperieren. Was heißt scanimage -L findet den Scanner nicht.
    Welche Versionen von usb, sane, sane-backend und libusb verwendest du?

  2. 2

    Ich habe eine Neuinstallation gemacht und habe mich bisher nicht mehr um den Scanner-Support gekümmert. Mache das aber in nächster Zeit und werde dann ne richtige Howto dazu verfassen.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO