Der Erfinder des Browsers, Tim Berners-Lee, bereut einige der weit reichenden Entscheidungen, die er Anfang der 90er bei der Konzeption des World Wide Webs traf. Tim Berners-Lee gilt als der Begründer des World Wide Webs. Anfang der 90er Jahre entwarf der britische Informatiker am Kernforschungszentrum CERN in Genf die Grundstrukturen des Internets. In einem Interview mit „Impactlab.com“ gestand der Web-Urvater nun ein, dass er einige Entscheidungen von damals bereut, diese sich aber nicht mehr rückgängig machen lassen. Dazu zählt Berners-Lee etwa den doppelten Schrägstrich in URLs, den er nach heutigem Kenntnisstand für überflüssig hält. Auch die Reihenfolge der Domain-Adresse würde Berners-Lee nun umdrehen, sodass die so genannte Top-Level-Domains („.com“, „.de“ etc) am Beginn stehen würden.

Quelle: Externer LinkFuturezone@ORF

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO