Im Ansagetext auf dem heimischen Anrufbeantworter sollte das Wort “Ja” möglichst nicht vorkommen. So lasse sich das ungewollte Entgegennehmen teurer R-Gesprächen verhindern, rät die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Kommt das Wort “Ja” im Text vor, wertet ein R-Gespräch-System es unter Umständen als Zustimmung zur Übernahme der Kosten. Das R steht für “Rückwärtsberechnung” (”Reverse Charge”). Der Angerufene trägt – nach erfolgter Zustimmung – die Kosten des Anrufs. Für diesen Service bezahlt der Angerufene einen deutlich höheren Betrag als für ein gewöhnliches Gespräch. Ein R-Gespräch aus dem deutschen Festnetz kostet pro Minute rund 50 Cent. Kommt das Gespräch aus dem Mobilfunknetz, schlägt es mit bis zu 1,50 Euro pro Minute zu Buche. Generell bewerten die Verbraucherschützer R-Gespräche zwar – gerade für Notfälle – als sinnvolle Einrichtung, raten aber dennoch zum vorsichtigen Umgang damit.

Quelle: Externer Linkn-tv

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO