IP-Blacklisting kann rechtswidrig sein

Dem Betreiber eines gewerblich genutzten Mailservers steht es nur in sehr begrenzten Ausnahmefällen zu, die Annahme fremder E-Mails – etwa mittels einer DNS-Blacklist – zu unterbinden.

Quelle: heise online

weiterlesen ›

DNS-Cache löschen

Mac OSX: lookupd -flushcache

Windows 2000, XP, 2003: ipconfig /flushdns

Linux (Bind): rdnc flush

Linux: /etc/init.d/nscd restart

weiterlesen ›

eAZyDNS mit Reverse-DNS

eAZyDNS ist eine webbasierte Oberfläche zur Konfiguration des DNS-Services auf Linux-Servern. Ähnlich wie unter Confixx erhält man mit verschiedenen Nutzerrechten (Admin, Reseller und Endkunde), einen Zugriff auf wichtigsten Bereiche des Nameservers (SOA-, A-, CNAME-, MX- und NS-Records). Mit ein wenig Fummelei kann man auch den Secondary NS mit den Daten versorgen. Hierzu muss man aber […]

weiterlesen ›

Blacklisted (2)

Wir sind/waren natürlich noch auf mehr Listen gelandet. Habe jetzt mal überall die Löschung beantragt. Alles sehr strange! Auf dnsstuff.com kann eine große Anzahl an Blacklist-Anbietern auf einmal abgefragt werden. Es gibt dort aber auch noch weitere nützliche Tools.

weiterlesen ›

Private Server-Farm

Schaut euch einfach mal diese Fotos hier an. Manche Leute kommen echt auch kranke Ideen 🙂

weiterlesen ›

The Church of the 16th bit

60 Atari-Computer bilden eine elektroakustische Orgel , so wurde es auf dem Flyer angekündigt . Jeremy Clark e installierte am 28.05 in der Segenkirche in Berlin 60 Atari-Computer als Orgel. Bewundern dürfen wir das nun leider nur nachträglich in Bildform unter hier.

Via: ThinkNerd

weiterlesen ›

Ringen um Anti-Spam-Standard

Die Möglichkeit, E-Mails mit gefälschten Absender-Adressen von nahezu jedem beliebigen Server oder auch Desktop-System zu versenden, gilt als eine Ursache für die zunehmende Spam-Flut, wird es Spammern damit doch sehr leicht gemacht, große Zahlen an Spam-E-Mails zu verbreiten. Genau diesem Problem will man nun einen Riegel vorschieben und das Fälschen von Absendern zumindest erschweren, doch […]

weiterlesen ›

DynDNS sperrt ungepatchte Linksys-Router

Wegen eines fehlerhaft Implementierten DynDNS-Clients im Linksys-Router WRT54G, wurde dieser Routertyp kommplett beim Update-Service bei DynDNS gesperrt. DynDNS zählte binnen zwei Wochen mehr als 41 Millionen fehlerhafte gegenüber 140.000 korrekter Requests durch diesen einen Routertyp. Das macht rund 31 Prozent aller Änderungsaufträge aus. Linksys hat inzwischen reagiert und mit der Firmware 1.42.3 diesen Fehler behoben.

[…]

weiterlesen ›

Die DNS-Jäger

Aus Spiegel Online: „Erwin Sellering, Justizminister in Schwerin, plädiert für die Speicherung der DNS-Werte aller Neugeborenen.“

weiterlesen ›

Args

Vorhin hatte ich auf dem Server eazydns installiert. Irgwendwie hat die Mysql-DB dabei nen Knacks bekommen und funktionierte nicht mehr richtig. Die DB an sich war nicht defekt, nur der Serverdienst leif nicht mehr anständig. Auf jedenfall klappt nun alles wieder.

weiterlesen ›

Ganz schon dreist

Verisign hat sich vor ein paar Stunden mittels eines kleinen Wildcard in den DNS-Records jede nichtexistierende .com und .net-domain angeeignet. Zum Glück wurde das schnell entdeckt und für Bind wurde ein Patch rausgegeben.

weiterlesen ›

Das Gebtet für (EDV) Gläubige

Admin unser im Netzwerk,
geheiligt werden deine IP´s.
Dein Connect komme,
dein Login geschehe,
wie am Server so im Web.
Unser tägliches Backup gib uns heute.
Und vergib unserem Mail Server,
wie auch wir vergeben unserem Switch;
und führe uns nicht in IP Konflikte,
sondern erlöse […]

weiterlesen ›

DynDNS sperrte Adressen im Telekom-Backbone

Hihi, DynDNS.org sperrte für einige Zeit IP-Adressen im Block von 80.128.0.0 bis 80.146.159.255 für alle Zugriffe über Port 80. Dadurch wurden Kunden von T-Online und von anderen Providern, die denTelekom-Backbone nutzen, von dem Service ausgeschlossen. Dies geschah, weil Denial-of-Service-Attacken von gehackten Rechnern aus diesem Netzblock passierten. Da die Netzadministratoren der Telekom mehrere Monate nicht auf […]

weiterlesen ›