Ein 15-jähriger aus Australien hat den Staat verklagt, weil er trotz des Besuchs einer staatlichen Schule nach eigenen Angaben weder lesen, schreiben noch rechnen kann. Was war passiert:

Der Schüler wechselte vor rund drei Jahren auf die Oberschule. Dabei wurde festgestellt, dass seine Lese- und Schreibkenntnisse auf dem Stand eines Sechsjährigen lagen. Daher verklagt er jetzt den Staat Australien, weil man ihm eine „Weltklasse“-Bildung zugesichert hatte, nun aber seine Zukunft unsicher ist und er mit einem sehr geringen Einkommen rechnen muss.

Quelle: RP-Online

Was denkst du?