Eine US-Amerikanerin hat den Verband der US-Musikwirtschaft (RIAA) wegen Verletzung der Privatsphäre verklagt. Ihr Internet-Provider Verizon Communications hatte der Frau mitgeteilt, dass die RIAA eine Anfrage über sie gestellt habe. Verizon solle Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse mitteilen. Hintergrund ist die angebliche Nutzung von Internet-Tauschbörsen durch die Frau. Der Internet-Provider setzte sie von der Anfrage in Kenntnis, diese bat darum, ihre Kontaktdaten erst einmal nicht herauszugeben, weil sie sich gerichtlich wehren wolle.

(Quelle: Externer Linkheise online)

0 Kommentare

  1. 1

    *g* das am Ende war wohl zu viel für meine Browse — zumindest ist jetzt alles unterhalb dieses Eintrags durchgestrichen…

    Siehe auch http://wh-og.hsnr.de/~lars/Images/docx-blog.jpg

  2. 2

    *lach* Ich kann dir auch sagen woher das kommt. Hinter „… wehren wolle.“ habe ich ein < Strike! > gemacht und das zeigt dein Browser wohl so an wie man es auf dem Screenshot sehen kann. Bei sämtlichen Browsern die ich verwende wird es nur im Sourcecode angezeigt.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO