Ein 33-jähriger Mann hat im Media-Markt diverse Artikel mit selbst gedruckten Strichcode-Etiketten überklebt und sie viel zu billig eingekauft. Das Bezirksgericht hat ihn gestern wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu 4 Monaten bedingt verurteilt. Der als Notfallarzt tätige Mann trieb ab Dezember 2001 in den Media-Markt-Filialen Dietlikon und Dietikon sein Unwesen: Für einen Laptop bezahlte er zum Beispiel nur rund 4000 statt der regulären 6500 Franken. Der Arzt sagte gestern vor Gericht, er habe nicht aus Geldnot, sondern aus technischer Neugier gehandelt.

Quelle: Externer Link20min.ch

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO