Liebe Leute, ich habe einen Anrufbeantworter damit man da was draufsprechen kann wenn ich nicht erreichber bin. Aber zehnmal sich den Ansagetext anhören und dann auflegen muss nicht sein.

Folgendes spuckt Externer LinkWikipedia aus: Ein Anrufbeantworter (Abkürzung AB) ist ein Gerät, das Anrufe annimmt und nach Abspielen einer Nachricht für den Anrufer („Bitte sprechen Sie nach dem Signalton …“) einen Text des Anrufenden aufzeichnet. Alternativ unterstützen die meisten Geräte einen Modus, in welchem nur das Abspielen einer Nachricht erfolgt und der Anrufende keine Nachricht hinterlassen kann.

Die Aufzeichnung erfolgt je nach Typ des Anrufbeantworters analog auf ein Magnetband oder digital in ein RAM. Manche Geräte lassen einen Fernabruf zu, bei dem der Anrufer, meist nach Eingabe eines PIN-Codes, seine Nachrichten über das Telefonnetz von einem anderen Telefon aus abhören kann. Bei vielen modernen Telefongeräten ist der Anrufbeantworter integriert.

Manche Telefonnetz-Anbieter bieten die Verwendung von sog. Voice-Mailboxen (oft Mailbox oder Voicebox genannt) an. Diese Anrufbeantworter befinden sich physisch bei der Telefongesellschaft und können dort abgerufen werden, was meist gebührenpflichtig ist.

Im Grunde handelt es sich eigentlich um einen Anrufentgegennehmer bzw. Anrufaufzeichner, da in der Regel die Frage des Anrufenden nicht beantwortet wird, sein (An-)ruf allerdings schon.

Die erste Form des Anrufbeantworters war das Alibiphon, das 1957 auf den Markt kam.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO