Mann zahlt Geldbuße mit 29292 Ein-Cent-Münzen

Ein Man aus Wuppertal hat eine gegen Ihn verhängte Geldbuße von 292,92 Euro komplett mit Ein-Cent-Münzen bezahlt. Die 29292 Geldstücke wurden unverpackt in den Nachbriefkasten des Amtgericht geworden. „Beim Öffnen kam unseren Justizwachtmeistern das Geld schon entgegen“, sagte eine Gerichtssprecherin. Das rund 63 Kilogramm schwere Bargeld wurden in die Landeszentralbank gebracht, dort gezählt und auf […]

weiterlesen ›

Bank haftet für Schäden durch Phishing-Attacke

Nach einem noch nicht veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts Wiesloch vom 20. Juni 2008 haftet eine Bank für die einem Kunden durch einem Phishing-Angriff entstehenden Schäden, sofern die Sicherheitsmaßnahmen des Kunden beim Betrieb seines Rechners „durchschnittlichen Sorgfaltsanforderungen“ genügen.

Quelle: heise online

weiterlesen ›

Kein Bier zum Abschied: Richter legt Klage ein

Zum Abschied will ein Amtsrichter in Fürth, der am 1. April in Pension geht, nicht nur leise Servus sagen, sondern auch mit den Kollegen anstoßen. Das darf er gerne tun – solange in den Gläsern Wasser oder Limo schwappt. Alkohol ist in den Räumen des Amtsgerichts nämlich tabu. Dagegen hat der streitbare Richter Klage eingelegt.

[…]

weiterlesen ›