„Der Spiegel“ berichtet, dass auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Cottbus Fahnder in einem Rechenzentrum in Düsseldorf einen illegal betriebenen Server beschlagnahmten. Laut „Spiegel“ wurden vermutlich seit Januar 2002 über die Seite „Efilme.de“ Raubkopien von Spielen, Musik, PC-Software und Filmen verkauft.

Der monatliche Datenverkehr habe bis zu zehn Terabyte betragen, was einem Umschlag von bis zu 8.000 Filmen entspreche. Zeitweise hätten sich über 33.000 Nutzer auf dem virtuellen Schwarzmarkt getummelt, so das Magazin weiter.

(Quelle: Externer LinkFuturezone@ORF)

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO