Der 10. November 1983 gilt allgemein als der offizielle „Geburtstag“ der Computerviren. Zwar war der Link-Virus „Elk Cloner“ für den Apple II schon 1982 „in the wild“ unterwegs und verschiedene Informatiker hatten sich schon vor 1983 mit dem Prinzip beschäftigt, aber der Begriff „Computervirus“ wurde 1983 erstmals geprägt. Der „Vater“ der Viren war der Student Fred Cohen, der für seine Doktorarbeit an der University of Southern California nicht nur den Begriff, sondern auch die erste griffige und bis heute gültige Definition schuf. Demnach ist „ein ‚Computervirus‘ ein Programm, das andere Programme ‚infizieren‘ kann, indem er sie so modifiziert, dass sie eine (möglicherweise veränderte) Kopie von sich enthalten“.

Quelle: Externer LinkFuturezone@ORF

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO