Karsten Weber schreibt auf Externer LinkTelepolis eine philosophische Replik auf den Artikel Externer Link„Menschengleiche Maschinen“ von Peter Dietz.

Hierdurch könnten eine Reihe von philosophischen und religiösen Problemen gelöst werden, da beispielsweise der Beginn des menschlichen Lebens durch eine wie auch immer geartete Beseelung festgelegt wäre. Ebenso träte der Tod des Menschen als Einheit von Körper und Seele mit dem Verlassen des Körpers durch die Seele ein. Das Problem mit dem Leben nach dem Tod hätte seine seelen-stoffliche Basis. Die Existenz von Geistern bekäme eine rationale Erklärung. Auch das Problem der Frage nach der Willensfreiheit bekäme eine (vermeintliche) Lösung, denn nun wäre das menschliche Handeln eben nicht mehr nur durch die Physik unseres Körpers und unserer Umwelt determiniert.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO