Ein Mieter eines Wohnmobils in Oklahoma hatte den Tempomat auf die
Geschwindigkeit von 110 km/h eingestellt und ging in die rückwärtige
Küche zum Kaffee kochen. Das Fahrzeug überschlug sich und der Fahrer
klagte gegen die Wohnmobil-Vermietfirma.

Der Mann bekam vor Gericht Recht zugesprochen, da in der
Betriebanleitung über die Nutzung des Tempomats nicht der Warnhinweis
stand, dass er auch in der Nutzungszeit der automatischen Temporegelung
das Lenkrad nicht alleine lassen darf.

Dem Kläger wurde neben der ansehnlichen Summe von etwa umgerechnet 1,35
Mio. Euro auch der ‚Stella Award‘ zugesprochen. Die Trophäe erhält in
den USA derjenige, der mit den absonderlichsten Klagen Schadenersatz
bekommt.

Quelle: NewsNet

6 Kommentare

  1. 1
    Ralf g.

    Das ist Quatsch, das hat es nie gegeben

  2. 2

    Woher willst Du das wissen? In USA gab es doch schon einige seltsamer Urteile.

  3. 3

    Verdammt wie dumm sind diese Amerikaner???

  4. 4
    xhunter

    Den Schwachsinn hat es nie gegeben, weil davon auf der Stella Award Seite nichts steht.

  5. 5
  6. 6

    Es gibt Dumme und Indianer und in Zelt wohnt der nicht. Ich denke das es das schon gegeben hat.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO