Das es doch einiges bringt wenn man seinen PC mehrmals im Jahr gründlich sauber macht zeigt Externer Linkdieser Artikel bei golem.de.

Joel Hruska von der populären US-Site Sudhian hat dafür einen recht pragmatischen Versuch unternommen: Nach einigen Monaten Gebrauch zeigte die interne Diode seines Athlon 64 FX-55 ganze 65 Grad Celsius Prozessor-Temperatur an. Gemessen hatte er das unter voller Last mit der System-Software Sandra aus dem Hause SiSoft.

Nach einer umfassenden Putzaktion, bei der er vor allem den originalen AMD-Kühler mittels Pressluft vom Staub befreite, erreichte der Prozessor beim selben Test nur noch 50,5 Grad Celsius – ein Unterschied von fast 15 Grad Celsius, wofür Übertakter schon mal in einen Kühler für über 50,- Euro investieren.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO