Weil die Samenbank in Thalheim (Österreich) händeringend Samenspender suchte, trat die Geschäftsführung an das österreichische Heer heran. Die Bundeswehr wollte den Samen-Notstand gerne beheben helfen und appellierte an die Rekruten, doch mal flott ins Röhrchen zu rödeln. Fürs Vaterland sozusagen. Und siehe da, die Soldaten spendeten pflichtbewusst ihren edlen Tropfen und rannten der Samenbank geradezu die Tür ein. Dort war man wegen des Ansturms komplett begeistert: „So können wir viele Paare glücklich machen!“, freute sich eine Mitarbeiterin.

2 Kommentare

  1. 1
    Sunflare

    moin
    ich hab jetzt nirgends recherchiert oder so aber müsste nicht das österreichische heer anders heißen? oder waren die unkreativ und das heer da heißt auch bundeswehr?

  2. 2

    Die Armee in Österreich nennt sich „Bundesheer“. Kleiner Tippfehler im Posting.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO