Die Migration einer virtuellen Maschine (VM) von einem System mit VMware ESXi in die Cloud von gridscale, egal ob mit Linux oder Windows als Betriebssystem, ist relativ einfach.

Die Virtual Machine Disk (VDMK) der VM muss vom vCSA auf Temporäre VM mit Linux in der gridscale Cloud kopiert werden. Dieser VM ordne ich ein zweites Storage zu, welche die gleiche Festplattenkapazität hat, wie Festplatte unter VMware. Die VMDK-Datei kann kleiner sein und sollte nicht Richtwert genommen werden. Die Größe der VMDK-Datei hängt davon ab, ob ein Thick Provisioning- oder Thin Provisioning-Laufwerk benutzt wird.

Bei Thick Provisioning wird die gesamte Menge an Speicherplatz auf dem virtuellen Datenträger beim Erstellen des virtuellen Laufwerks auf dem physischen Speicher vorbelegt. Ein virtuelles Laufwerk mit Thick Provisioning belegt den gesamten Speicherplatz, der ihm im Datenspeicher zugewiesen wurde, von Anfang an, sodass der Speicherplatz für andere virtuelle Maschinen nicht verfügbar ist.

Ein virtuelles Thin Provisioning-Laufwerk belegt nur den Speicherplatz, den es anfangs benötigt und wächst mit der Zeit je nach Bedarf.

Wurde die VMDK-Datei kopiert, kann mit dem qemu-img-Befehlszeilen-Tool das Disk-Addbild auf der neue Storage geschrieben werden:

qemu-img convert beispielname-flat.vmdk -O raw /dev/sdb

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO