Für ein gutes Gezapftes braucht es eine Kühlkette, Durchlaufkühler und bis zu 500 Meter hygienisch einwandfreienn Schlauch (vom Amt abgenommen). Das ist kompliziert. Zum Glück gibt es Flaschenbier und Plastikfeuerzeug zum Öffnen. Das ist einfach.

Mit der linken Hand die Bierflasche direkt unterhalb des Kronkorkens halten, das Feuerzeug in der zur Faust geballten rechten zwischen Daumen und Zeigefinger. Das Zündrad befindet sich in der Handinnenfläche. Das Feuerzeug wird zu mehr als der Hälfte von der Fast umschlossen.

Nun wird das Feuerzeug mit der schmalen Seite zwischen kronkorken und das zweite Glied des linken Zeigefingers geklemmt. Der Winkel zwischen Kronkorken und Feuerzeug sollte ungefähr 45° grad betragen.

Die rechte Hand übt nun lotrecht Druck auf das Feuerzeug aus, um die Hebelwirkung in Gang zu setzen. Der Daumen stützt dabei das Feuerzeug seitlich ab. Die linke umfast währenddessen fest den Flaschenhals, indbesondere der Zeigefinger darf seine Position nicht verändern. Falls sich der Kronkorken nicht auf Anhieb löst, wird die Prozedur wiederholt.

0 Kommentare

  1. 1

    ist dir die prozedur unbekannt oder geht es einfach nur um die umständliche beschreibung jener? ich hab die letzten 5 jahre fast jedes bier so aufgemacht.

  2. 2

    Hallo Martin,

    es geht jedeglich um die Beschreibung. ich persönlich mache schon seit mehr als 12 Jahre so mein Bier auf. Bin wohl einer der wenigen Nichtraucher die trotzdem ein Feuerzeug im Rucksack haben, halt deswegen.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO