Rund 90 Prozent des in den USA produzierten IT-Schrotts landet in China. Ein großer Teil davon wird in der südlich gelegenen Provinz Guangdong verwertet und von hunderttausenden Gastarbeitern für einen Hungerlohn „recycelt“. Dabei werden die Geräte in ihre Einzelteile zerlegt und weiterverkauft. Dies ist eine gefährliche Arbeit, bei der Computerteile teilweise über Kohlefeuer verbrannt oder mit Säuren behandelt werden, um Kupfer, Gold und andere Metalle zu extrahieren.

0 Kommentare

  1. 1

    China versinkt nicht nur im Müll, sondern produziert selbst IT-Schrott.
    Die Chinesen und Japaner sind wohl die am weitest entwickelten PC-Freaks die es so gibt. Alles was es dort gibt, kommt hier erst 2-3 Jahre später auf den Markt.

  2. 2

    Laber keinen Scheiß, bist du Japaner oder was?

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO