Heute kam eine Lastschrift vom Kunden zurück, gute 400,- Euro für Dienstleistungen die er für 6 Monate gebucht hat. Irgendwie hatte ich damals bei der Bestellung schon ein ungutes Gefühl was sich jetzt als wahr herrausstellte. Mein Inkasso-Dienstleister meldete mir gerade, dass der gute Mann, er ist erst 24 Jahre alt, mehrere 1.000 k noch an diverse Schuldner zu zahlen hat. Ende letzten Jahres hat er dazu noch eine EV abgegeben. In dem abgeschlossenen Vertrag steht unter anderem folgender Passus:

[…] Der Kunde bestätigt das gegen ihn oder sein Vermögen kein Vollstreckungsverfahren anhängig ist oder eine eidesstattliche Versicherung über sein Vermögen abgegeben hat. Außerdem bestätigt der Kunde das 18. Lebensjahr vollendet zu haben und voll geschäftsfähig zu sein. […]

Das ist ja jetzt schon vorsätzlicher Betrug und wird zur Anzeige gebracht.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO