Wegen einer Ungeschicklichkeit eines Zollbeamten ist ein japanischer Flugpassagier unfreiwillig zum Drogenkurier geworden: Um einen Drogenhund zu trainieren, hatte der Beamte rund 140 Gramm Cannabis in einem willkürlich ausgewählten Koffer eines Flugreisenden versteckt. Dann konnte der Hund das Paket allerdings nicht erschnüffeln – und der Beamte vergaß, in welcher Tasche er die Drogen gesteckt hatte. Wenn durch Zufall ein Passagier das Päckchen finde, möge er es zurückgeben, so eine Sprecherin.

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO