Hildesheim (frn) – Als ein Hildesheimer Geschäftsmann am Abend des 31.07.2006, gegen 23.00 Uhr, noch Schreibarbeiten in seiner Firma in der Straße Altes Dorf erledigte, bemerkte dieser im Hausflur verdächtige Geräusche. Der 46 jährige Geschäftsmann hatte zwar die Haus- und Geschäftseingangstür nicht verschlossen; Besuch erwartete er aber auch nicht mehr. Beim Nachschauen stellte er einen 51 jährigen Hildesheimer fest, der sich an einem abgestellten Computerteil zu schaffen machte. Der Täter flüchtete, täuschte sich jedoch in der Tür und lief statt in Freiheit, in die Kellerräume.

Der Geschäftsmann verständigte die Polizei und bewachte die Kellertür. Einen anderen Ausgang aus dem Keller gab es nämlich nicht. Nach Eintreffen der Polizei durchsuchte diese die Kellerräume und fand den Verdächtigen im Heizungskeller liegend. Dieser reagierte auf Ansprachen nicht. Die Polizeibeamten fühlten zwar seinen Puls. Eine Regung zeigte der 51 jährige jedoch immer noch nicht. So wurde der Notarzt verständigt. Dieser konnte sich den Gesundheitszustand auch nicht erklären und verbrachte den „Patienten“ aus dem Keller in den Krankenwagen. Dort sollte ein trockene Intubation erfolgen. Doch plötzlich kam es zu einer „Wunderheilung“. Der Verdächtige öffnete die Augen wieder und war sofort ansprechbar. Dem 51 jährigen Hildesheimer, der bereits wegen diverser Diebstahlsdelikte der Hildesheimer Polizei bekannt ist, konnte durch den Notarzt nur eine schauspielerische Meisterleistung bescheinigt werden. Der Schauspieler muss sich nun wegen Diebstahls und Hausfriedensbruch verantworten.

Quelle: Externer LinkFree Radio Polizeinews

Was denkst du?


Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO